Wasserinfo


Der Wasserkreislauf

Wasser ist Leben

Einfacher kann man die elementare Bedeutung dieses einzigartigen Lebensmittels nicht auf den Punkt bringen. Ohne Wasser kann keines der Lebewesen unseres Planeten leben. Der Mensch sucht schon seit Jahrtausenden die Nähe von großen Wasservorkommen, um eine sichere Versorgung für sich, Pflanzen und Tiere zu finden. Dabei sind diese Wasservorkommen geringer als viele glauben: Nur 2,6% des gesamten Wasservorkommens auf der Erde sind Süßwasser - und davon sind nur 0,6% auch tatsächlich als Trinkwasser nutzbar.
Deshalb ist der natürliche Kreislauf des Wassers - Verdunstung, Niederschlag, Versickerung - ein Kreislauf des Lebens.

Hand in Hand mit der Natur

Wir sind in der glücklichen Lage, in einem Gebiet der Erde zu leben, das durch Niederschläge und stabile Grundwasservorkommen begünstigt ist. Durch die behutsame Nutzung der Wasservorräte bauen wir die vorhandenen Vorkommen nicht ab, sondern nutzen nur das, was die Natur ersetzen kann.
Unser Anliegen muss es daher sein, Wasserentnahmen grundsätzlich im Einklang mit der Natur zu regeln, sodass die Quelle der Trinkwasserversorgung für heutige und künftige Generationen nie versiegen wird.

Woher kommt das Wasser?

Wasser befindet sich in einem Kreislauf zwischen Meer, Wolken und Land, nichts geht verloren, nichts kommt hinzu und diesem Wunder „Wasser“ verdanken wir Leben. Wasser tritt in den verschiedensten Erscheinungsformen auf. Als Eis in den Gletschern der Pole und der Hochgebirge, in den Meeren, Seen und Flüssen und als Grundwasser. Nur ein halbes Prozent des Wassers steht als Süßwasser und damit als Trinkwasser zur Verfügung. Dies würde ausreichen, um mehr als die heutige Weltbevölkerung zu versorgen. Jedoch sind die nutzbaren Wassermengen ungleich verteilt. Wasser ist in unseren Breiten ausreichend vorhanden. Was uns allerdings nicht hindern sollte, diesem wichtigsten Überlebensmittel den notwendigen Respekt entgegenzubringen.

Wofür brauchen wir Wasser?

Wasser ist aus keinem Lebensbereich wegzudenken, sei es in der Landwirtschaft, in der Industrie, im Haushalt oder in der Freizeit. An erster Stelle aller Wassernutzungen steht die öffentliche Trinkwasserversorgung. In Deutschland sind heute ca. 99 Prozent aller Haushalte an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen. Im Durchschnitt gebraucht jeder von uns pro Tag 128 Liter Trinkwasser. Der Verbrauch hat sich damit seit 1990, als er noch bei 145 Liter lag, um mehr als 11 Prozent verringert. Zusammen mit Belgien haben wir den niedrigsten Wasserverbrauch in der EU. Zum Kochen und Trinken verwendet eine Person etwa 2-3 Liter am Tag. Den weitaus größten Teil nutzt der Bürger für die Körperpflege, Toilettenspülung, das Wäschewaschen, die Wohnungsreinigung und den Garten.


Wie kommt das Trinkwasser zu Ihnen?

Die Sorge ums tägliche Wasser hat es vor mehr als 100 Jahren schon dazu gebracht, dass sich die Gemeinden zusammengeschlossen haben, um gemeinsam eine Wasserversorgung aufzubauen. Seither sind viele solcher Wasserversorgungsverbände als kommunale Gemeinschaftsunternehmen entstanden. Es werden große Anstrengungen unternommen, damit Sie jederzeit Wasser in einwandfreier Qualität und ausreichender Menge zur Verfügung haben. Mehr zur Technik und aufschlussreiche Bilder rund um das Wasserwerk finden Sie hier.

Welche Qualität hat das Trinkwasser?

Durch konsequente Bemühungen um Qualität haben die Wasserwerke in der Bundesrepublik einen sehr hohen Leistungsstand erreicht, der ihnen im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz sichert. Die gesetzlichen Anforderungen an das Trinkwasser in Deutschland sind weltweit mit die strengsten. So können Sie lebenslang Trinkwasser genießen in dem Bewusstsein, dass dies bekömmlich und gesund ist. Trinkwasser ist zudem unser best kontrolliertes Lebensmittel. Mehr Informationen dazu und die aktuellen Analysenwerte finden Sie hier.